Daten erhalten die Freundschaft

Nehmen wir an, Sie haben einen Freund und kennen seine Sammelleidenschaft für Erstausgaben. Nehmen wir weiter an, Sie entdecken eines Tages im Schaufenster eines Antiquariats ein seltenes Exemplar zu einem einmalig günstigen Preis. Was tun Sie? Sie informieren ihren Freund. Etwa so kann man sich die Funktionen von Big Data vorstellen.

Jede Transaktion mit der Kreditkarte hinterlässt Spuren. Bis zu 200’000 Mal pro Tag wird eine Viseca-Karte gezückt und ein Datensatz generiert: Wer hat wo, wann und für welchen Betrag die Karte genutzt. Es sind Daten, die jeder Kunde auf seiner monatlichen Abrechnung selber einsehen kann.

Ist der Kunde einverstanden, wird er belohnt

Von den Daten, die bei der Aduno Gruppe verarbeitet werden, können die am Bonusprogramm surprize teilnehmenden Kunden profitieren. Denn wenn sie einverstanden sind – und nur dann – werden die Kunden- und Transaktionsdaten systematisch ausgewertet. Von der Aduno Gruppe entwickelte Analyseprogramme modellieren die Kundenbedürfnisse und verknüpfen sie intelligent mit Angeboten von Handelspartnern. Wenn sich eine Affinität zwischen Kundenbedürfnis und Händlerangebot ergibt, kann sie synergetisch genutzt werden. Wie im eingangs erwähnten Beispiel mit der Erstausgabe wird der Kunde von der Aduno Gruppe über attraktive Angebote oder besondere Serviceleistungen der Händler benachrichtigt. Mit einem Schreiben, per Mail oder SMS. 

Ist der Kunde zufrieden, ist es auch der Handel

Anstatt jährlich Hunderte Tonnen von Prospektmaterial, welches nach dem Giesskannenprinzip verteilt wird, ungelesen in die Papiertonnen zu werfen, erhalten die Kunden auf ihre Bedürfnisse zugeschnittene Angebote. Sie fühlen sich endlich von der Werbung beziehungsweise den Unternehmen richtig verstanden und nicht belästigt. Auch aus Sicht der Händler bietet Big Data nur Vorteile. Dazu Herbert Bucheli, Head of Business Analytics Services: «Wir können den Partnerunternehmen auf Fakten gestützt zurückmelden, was wieso gut läuft, aber auch aus welchen Gründen andere Angebote weniger nachgefragt werden. Unter dem Strich profitieren also Karteninhaber und Händler gleichermassen.»

Geschützte Daten, hohe Transparenz

Kundenvertrauen ist die Basis des Geschäftsmodells der Aduno Gruppe. Dem Datenschutz wird dabei sehr hohe Priorität beigemessen. Die Auswertungen der Kundendaten für die Partnerunternehmen sind vollständig anonymisiert und lassen diesen keine Rückschlüsse auf einzelne Kunden oder deren Aktivitäten zu. Ebenso selbstverständlich ist es, dass die Kunden jederzeit transparent informiert werden. Genau dies sei der Schlüssel zum richtigen Schutz der Privatsphäre im Big-Data-Umfeld, so der renommierte Datenanalytik-Experte Thomas H. Davenport: «Wenn offen kommuniziert wird, was mit den Daten geschieht, und wenn der Kunde gleichzeitig merkt, dass er einen Mehrwert erhält, gibt es in der Praxis keine Akzeptanzprobleme.»